DIY für den Muttertag: Selbstgemachtes Badesalz

Wenn eure Mütter so sind, wie unsere, dann haben sie nie genug Zeit für ein entspanntes Bad. Weil immer irgendwas zutun ist. Zum Muttertag könnten wir ihnen jetzt Blumen schenken oder Pralinen. Oder einen Anreiz, sind endlich mal wieder Zeit für sich selbst zu nehmen. Denn das selbstgemachte Badesalz vom Lieblingskind lässt man ja wohl sicher nicht im Badezimmerregal verstauben.

Selbstgemachtes Badesalz? Richtig!
Eine absolut coole und trotzdem total einfache Do-it-yourself-Anleitung dafür haben wir bei Julep gefunden.

Alles was man dazu braucht:

  • Bittersalz (z. B. Magnesiumsulfat, manchmal findest du das auch unter dem Begriff “Epsom Salz”, gibt es z. B. im Reformhaus)
  • grobes Meersalz,
  • ätherische Öle: Rosmarin und Minze,
  • getrocknete Kräuter (Salbei, Rosmarin oder auch Pfefferminze eignet sich gut).

Und so einfach ist die Herstellung:

  1. Mische Bitter- und Meersalz im gleichen Verhältnis.
  2. Füge 10 Tropfen Rosmarin- und 5 Tropfen Minzöl der Salzmischung hinzu.
  3. Vermenge die Salzmischung mit den getrockneten Kräutern.
  4. Die Salzmischung kannst du jetzt in kleine Gefäße abfüllen. Die Gefäße sollten luftdicht zu verschließen sein. Gut geeignet und besonders hübsch sind Weckgläser.

Das war’s schon. Wir sind sicher, darüber wird sich deine Mutter wirklich freuen!




Teilen:

Moin! Ich bin Adrian und kümmere mich bei Stuffle um die Öffentlichkeitsarbeit. Wenn du also hier im Blog oder bei Facebook oder Twitter von uns liest, dann habe wahrscheinlich ich damit zutun. ;-)

Kommentar schreiben